Einblicke

Auf dieser Seite geben wir Ihnen heitere Einblicke in unsere Probenarbeit.

2022

Claudia: "Das ist der Unterschied, warum die einen schön spielen und die anderen schöner."

        Claudia: "Ich möchte nicht nur rhythmisch, ich möchte melodisch!"

        M.: "Den Ton spiel ich laut in Gedanken!"

        Claudia: "Bei der 3. hängt der 3. Ton!"

Claudia: "Können wir heute bei offenem Fenster spielen?" T.: "Ja, wir spielen heute schön!"

Claudia zum gesamten Orchester: "Tatata-didi-Taratarata Schluß! Verstanden?" Einzelne Antwort: "Nein."

Claudia zum Bass: "Hört Ihr die 4. Stimme?" Nicken. "Dann könnt Ihr auch mit denen zusammen spielen."

 

        2021

Schülerin L.: "Bekommen wir jetzt ein bequemes Lied?"

Claudia: "Wir fangen im Takt 41 an. Für Klaus: Am C."

Claudia: "Jetzt wird es schon ein bißchen schön."

M.: "Sei mal a bissle flexibel im Hirn."

Claudia: "Ich brech so lange ab, bis mir der erste Ton gefällt."

Claudia: "Die Pause singt Ihr legato."

Lotte (82 Jahre alt): "Jetzt spielen wir es mal schön!"

Schülerin auf die Frage, warum sie Akkordeonspielen lernt: "Damit ich morgens meine Mutter wecken kann, wenn sie nicht aufstehen will."

Die Dirigentin möchte gerne, dass die Akkordeonschüler auch nach vorne zu ihr schauen, während ein Stück eingeübt wird. Das sagt eine Schülerin: "Ich muss aber auf die Noten schauen, da kann ich nicht auch noch auf die Dirigentin schauen!"

 

2020

Claudia nach 8 Stunden Probenarbeit beim Proben-Wochenende: "Versucht mal die Knasten zu treten."

Claudia: "Vor einem Jahr waren wir noch ganz anders drauf. Jetzt könnt ihr das spielen, wie's da steht."

Claudia: "Spielt einfach wie die Carmen."

Claudia: "Ihr spielt um Euer Leben. Seid entspannt."

Torsten: "Ich kann also spielen was ich will; Hauptsache ich spiele mit!"

Moni: "Spielt mal alle nur den einen Ton im Takt 74." ... "So wär's schön."

Gela: "Des braucht a Weile, bis oim des gfallt."

Claudia: "Willst Du Keyboard spielen?" K.: "Nein, das hab ich noch nie gespielt. Ich war noch nie schwanger."

Claudia 3 Wochen vor dem geplanten Konzert: "Jetzt wird's immer richtiger!"

Claudia: "Ich höre was, das steht nicht drin [in den Noten]."

Claudia: "Da waren schon viele schöne Sachen drin. Erinnert Euch an noch mehr."

"Das hellblaue Lästermännchen."

Claudia: "Da rät sich als unterster ton ein "a" an."

Claudia zur 1. Stimme: "Nicht so verschämt spielen, mehr so, wie ihr sonst nicht seid."

 

2019

Claudia: "Jetzt spiel mer noch ne Fassung mit richtigen Tönen und dann ist gut."

3. Stimme übt eine Stelle im Sway. Claudia: "Man sieht Eurem Gesicht an, dass Euch das nicht passt."

Claudia: "Es gibt ein paar Stellen, bei denen Ihr falsche Töne spielt. Das muss nicht sein."

Claudia: "Wir spielen 9 Töne." Nach einer Weile: "Okay, die letzten 8 gehen noch nicht!"

Claudia: "Das wird schon noch schön!"

Beate: "Das war ja klar, dass das nicht alle blicken."

Claudia: "Bei dieser Übung kommt es nicht darauf an, die richtigen Töne zu spielen, sondern auf die Balgarbeit. Ersteres habt Ihr schon jetzt gut umgesetzt."

Claudia: "Ihr seid immer zu früh. Merkt Ihr das?" 1. Stimme unisono: "Nö."

Claudia: "Das wird schon noch schön!"

Claudia: "Ich fühl mich von Euren 3 Achteln gehetzt."

Claudia: "Ihr müßt einfach das spielen, was drin steht." [in den Noten]

Claudia: "Den Anfang könnt Ihr enthusiastischer spielen!"

"Du musst früher spielen, nicht schneller."

"Machts halt einfach so!"

Claudia: "Ihr müsst mehr leise spielen!"

Bei einer Klastschübung: "Klatscht mal volle Knäcke!"

Claudia: "Habt Ihr alle cis-e mitbekommen?"

Claudia: "Die Lücken sind wichtiger als die Töne!"

Schülerorchester beim Notenlernen auf den Tasten. Moni: "Wie heißen die Noten?" Antwort: "c-d-e-f-g-h-i." [Richtig ist: c-d-e-f-g-a-h-c]

 

2018

C. spielt im Kindergarten Akkordeon und stellt das Akkordeon vor. "Was für ein Instrument ist das?" Ein Akkordeon. Später fragt sie noch einmal nach: "Wie heißt das Instrument?" Die Antwort kommt spontan und schnell: "Aquarium!"

C.: "Wir spielen nicht falsch, sondern anders."

Schülerorchester: Moni: "Wir fangen von vorne an." Schüler: "Wo ist vorne?"

Schülerorchester: Moni: "Mit was fängt man zum Spielen an?" Schüler: "Mit dem Mittelfinger." "Und auf welcher Taste?" "Auf dem C."

Unbekannt: "Geschissen auf die Noten, wir spielen nach dem Text!"

 

2017

Die Bonbons wollen nicht aus der Packung heraus. C: "Das sind Diät-Bonbons!"

G: "Ich horch amol, wo's nei ghört!" A: "Haschs ghört!" G: "Noi."

 

2016

Moni: "Spiel mr's so, wie's da steht oder so wie immer?"

Désirée: "Da war schon viel Gutes dabei." (Zitat G. P.)